Startseite / POLITIK / Neue Sitzberechnung für das nächste Europäische Parlament – EU28
Extraordinary AFET/DEVE/DLAT joint meeting. Presentation by Federica Mogherini, Vice-President of the Commission / High Representative of the Union for Foreign Affairs and Security Policy, of the ' Joint Communication to the European Parliament and to the Council: European Union, Latin America and the Caribbean – joining forces for a common future '

Neue Sitzberechnung für das nächste Europäische Parlament – EU28

Das Parlament hat heute die vierte und letzte Sitzberechnung zur Zusammensetzung des Plenums in der nächsten Wahlperiode auf Basis aktueller Umfragedaten in den EU-Ländern veröffentlicht.
Das Europäische Parlament hat eine neue Berechnung veröffentlicht, die die mögliche Zusammensetzung des Plenums (751 Sitze) zeigt, auf der Grundlage von in 28 EU-Mitgliedstaaten bis zum 15. April 2019 veröffentlichen Umfragedaten. Die Daten stammen aus einer Zusammenstellung zuverlässiger Wahlumfragen, die von nationalen Meinungsforschungsinstituten in den Mitgliedstaaten durchgeführt und von Kantar Public im Auftrag des Europäischen Parlaments verarbeitet wurden. Die neuen, hier vorgestellten Daten fußen in 21 der 28 Länder auf 43 Umfragen speziell zu den Europawahlen.
Die am 29. März veröffentlichten Daten aus der letzten Sitzberechnung wurden ebenfalls aktualisiert, zwecks einer Neuausrichtung unter Berücksichtigung der Daten aus dem Vereinigten Königreich angesichts dessen möglicher Teilnahme an der Europawahl im Mai. So soll der Vergleich zwischen den beiden Szenarien – EU27 oder EU28 – erleichtert werden.
Parteien werden nur bestehenden Fraktionen zugeordnet – aufgrund ihrer Mitgliedschaft in der jeweils entsprechenden europäischen politischen Partei. Alle neuen politischen Parteien und Bewegungen, die ihre Absichten noch nicht erklärt haben, werden als „andere“ eingestuft.
Alle Daten können von der Pressemappe-Website heruntergeladen werden.

über red

Siehe auch

Wolfgang Schäuble: „Ohne die europäische Einigung gäbe es keine deutsche Einheit.”

EP-Präsident David Sassoli und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble gedachten des Falls der Berliner Mauer am 9. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.