Startseite / POLITIK / Europäisches Parlament setzt Zeichen gegen Gewalt an Frauen
Conference of Presidents

Europäisches Parlament setzt Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25.11. wurde das Parlamentsgebäude orange beleuchtet.
Die diesjährige „Orange the World“-Initiative befasst sich unter dem Motto „Generation Equality Stands against Rape“ mit dem Thema Vergewaltigung. Eine EU-weite Untersuchung zeigt, dass 1 von 20 Frauen in der EU Opfer einer Vergewaltigung wurde.

„Wir kennen die alarmierenden Zahlen: Eine von drei Frauen erlebt in ihrem Leben physische oder sexuelle Gewalt. Jeder zweite Mord an einer Frau wird von jemandem aus dem nächsten Freundes- oder Familienumfeld begangen“, sagt die österreichische Abgeordnete Evelyn Regner (S&D), Vorsitzende des Ausschusses für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter. „Die Täter sind oft die Ehemänner, Brüder oder Lebenspartner. Der gefährlichste Ort für Frauen ist also das eigene Zuhause. Gewalt an Frauen geht uns alle an“, so Regner.

Im Rahmen der „Orange the World“-Initiative wurde das Parlamentsgebäude in Straßburg orange beleuchtet – als Symbol für eine bessere gewaltfreie Zukunft.

Beitritt der EU zum Übereinkommen von Istanbul

Bei der Eröffnung der Plenarsitzung des Europäischen Parlaments in Straßburg forderte der Präsident des Europäischen Parlaments, David Sassoli, koordinierte Maßnahmen zur Verhütung von Gewalt gegen Frauen und forderte alle EU-Länder auf, das Übereinkommen von Istanbulunverzüglich zu ratifizieren.

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben den Opfern von Gewalt ihren Respekt erwiesen, indem sie im Plenarsaal eine Schweigeminute einlegten, bevor das Gebäude des Europäischen Parlaments im Rahmen einer weltweiten Kampagne orange beleuchtet wurde.

Am Donnerstag stimmt das Parlament über eine Entschließung zu dem Thema ab.

Hintergrundinformation

Das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Übereinkommen von Istanbul) ist das erste internationale Rechtsinstrument in diesem Bereich. Es schafft einen umfassenden Rahmen von Maßnahmen zur Verhinderung solcher Gewalt, zur Unterstützung von Opfern und zur Bestrafung von Tätern.

Obwohl die EU das Übereinkommen am 13. Juni 2017 unterzeichnet hat, haben sieben Mitgliedstaaten es noch nicht ratifiziert: Bulgarien, Tschechien, Ungarn, Litauen, Lettland, Slowakei und Großbritannien.

über red

Siehe auch

EU-Länder sollen Übereinkommen von Istanbul unverzüglich ratifizieren

• Erstes internationales Rechtsinstrument zur Verhinderung geschlechtsspezifischer Gewalt • Gewalt gegen Frauen soll in den …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.