Startseite / POLITIK / Venezuela: Parlament fordert freie Präsidentschaftswahlen und Ende der Repressionen

Venezuela: Parlament fordert freie Präsidentschaftswahlen und Ende der Repressionen

  • EP bestätigt Anerkennung von Juan Guaidó, unterstützt seinen Plan für vorgezogene Präsidentschaftswahlen
  • Mehr EU-Mittel zur Unterstützung von Venezolanern bei der Flucht aus dem Land
  • Forderung nach zusätzlichen EU-Sanktionen gegen Maduros illegales Regime
  • Lösung muss friedlich sein, militärische Intervention abgelehnt
Das Parlament hat sich am Donnerstag für eine friedliche Lösung für Venezuela mittels freier, transparenter und glaubwürdiger Präsidentschaftswahlen ausgesprochen.
Mit 310 Stimmen bei 120 Gegenstimmen und 152 Enthaltungen hat das Plenum die zweite Entschließung in diesem Jahr zu Venezuela verabschiedet (die zehnte seit Beginn der laufenden Wahlperiode). Die Abgeordneten verurteilen die „heftige Repression und Gewalt“ und bekräftigen ihre tiefe Besorgnis über die schwerwiegende humanitäre Notlage in dem Land.
Venezuela steht vor einem Mangel an Arznei- und Nahrungsmitteln, massiven Verstößen gegen die Menschenrechte, einer Hyperinflation, politischer Unterdrückung, Korruption und Gewalt, heißt es in dem Text. Inzwischen leben 87% der Bevölkerung in Armut und Millionen von Venezolanern sind aus dem Land geflohen, heißt es weiter. Die Abgeordneten verweisen auch auf die jüngsten Stromausfälle, wodurch sich die bereits dramatische Krise im Gesundheitswesen weiter verschlimmert habe.
Unterstützung für Guaidós Fahrplan
Das Parlament bestätigt, dass es Juan Guaidó als rechtmäßigen Interimspräsidenten Venezuelas anerkennt und bekundet seine uneingeschränkte Unterstützung für Guaidós Fahrplan, der insbesondere darin besteht, der gesetzeswidrigen Machtergreifung ein Ende zu setzen, eine nationale Übergangsregierung einzusetzen und vorgezogene Präsidentschaftswahlen abzuhalten. Die Abgeordneten begrüßen, dass die meisten EU-Mitgliedstaaten Guaidós Legitimität anerkannt haben, und fordern die übrigen Mitgliedstaaten auf, dies umgehend nachzuholen.
Unterbindung von Schikanen und Verhaftungen von Journalisten und Politikern
Das Parlament fordert das „rechtswidrige Maduro-Regime“ auf, Schikanierung, Verhaftungen und alle Formen der Repression gegen Journalisten, politische Führer und Mitglieder des Teams von Juan Guaidó, einschließlich seines Stabschefs Roberto Marrero, einzustellen.
Humanitäre Hilfe und Migrationskrise
Die Abgeordneten weisen darauf hin, dass die von Kolumbien und Brasilien angebotenen humanitären Hilfsgüter im vergangenen Monat vom Regime vehement zurückgewiesen und in einigen Fällen vernichtet wurden, obwohl die ohnehin nur begrenzt verfügbaren Nahrungsmittel in Venezuela Gefahr laufen, zu verderben.
In der Entschließung wird auch auf die sich verschlimmernde Migrationskrise in der gesamten Region hingewiesen und die Bemühungen und die Solidarität der Nachbarländer anerkannt. Die Abgeordneten fordern die Europäische Kommission auf, weiterhin mit diesen Ländern zusammenzuarbeiten, nicht nur durch humanitäre Hilfe, sondern auch durch die Bereitstellung zusätzlicher Ressourcen.
Zusätzliche EU-Sanktionen
Das Parlament fordert schließlich zusätzliche EU-Sanktionen, die auf unrechtmäßige Vermögenswerte der Behörden im Ausland abzielen, sowie gegen Einzelpersonen, die für Menschenrechtsverletzungen und Repression verantwortlich sind. Die Abgeordneten schlagen vor, die Bewegungsfreiheit dieser Personen und ihrer nächsten Verwandten einzuschränken und Visasperren gegen sie zu verhängen.

über red

Siehe auch

EP-Präsident David Sassolis Rede vor dem Europäischen Rat

Heute Nachmittag hat der Präsident des Europäischen Parlaments David Sassoli den EU-Gipfel in Brüssel eröffnet. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.