Startseite / MENSCHEN / Parlament gedenkt der Holocaust-Opfer
EP stockshots of EP  building in Strasbourg - Flags in front of EP building in Strasbourg
EP stockshots of EP building in Strasbourg - Flags in front of EP building in Strasbourg

Parlament gedenkt der Holocaust-Opfer

Anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktages (27. Januar) hielt das Parlament eine feierliche Sitzung mit einer Rede von Charlotte Knobloch im Brüsseler Plenarsaal ab.
Zur Eröffnung der feierlichen Sitzung sagte Präsident Antonio Tajani: „Zum ersten Mal gedenken wir während einer Plenarsitzung, und nicht auf einer getrennten Veranstaltung, der Opfer der Shoah anlässlich des Holocaust-Gedenktags, und setzen so ein starkes Zeichen: Wir dürfen nicht vergessen, und das Europäische Parlament wird nicht vergessen. Hass und Antisemitismus haben in der Europäischen Union keinen Platz“.

 

Charlotte Knobloch, ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, sagte anschließend in ihrer Rede, dass sich die europäischen Demokratien der Nachkriegszeit zwar als robust erwiesen hätten, aber „ein Europa, in dem 89 Prozent der jüdischen Bevölkerung über eine Zunahme des Antisemitismus in ihrem Heimatland klagen, hat ein Problem“.

 

Wir erleben, fuhr sie fort, „wie überall in Europa politische Bewegungen an Kraft gewinnen, die sich dezidiert gegen Gedenken und gegen die Erinnerung stellen. Was sie propagieren, ist eine Gegenwart ohne Vergangenheit als Sprungbrett in eine Zukunft ohne Erinnerung.“

 

„Judenhass vergiftet das gesellschaftliche Klima insgesamt. Er spricht dem europäischen Grundversprechen Hohn: Freiheit und Sicherheit gelten für jeden einzelnen Bürger Europas – oder sie gelten für niemanden“, fügte sie hinzu. „‚In Vielfalt Geeint‘ kann Europa auch in Zukunft nur sein, wenn es sich seiner Werte bewusst ist und sie selbstverständlich verteidigt.“

 

„Es erfüllt mich mit Trauer und Schmerz, dass wir uns heute, so viele Jahre nach dem Ende des Holocaust, erneut und noch immer mit einem so weit verbreiteten Antisemitismus auseinandersetzen müssen. Unser aller Pflicht muss es sein, dieser Entwicklung entgegenzutreten und sie zurückzudrängen. Das ist unsere Verantwortung“, sagte Frau Knobloch abschließend. „Aus ‚nie wieder‘ darf kein ‚jetzt wieder‘ werden.“

 

Zur feierlichen Sitzung erschienen zahlreiche Würdenträger, darunter der belgische Premierminister Charles Michel, der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker, der Präsident des Europäischen Rechnungshofs Klaus-Heiner Lehne, der Großrabbiner von Brüssel Albert Guigui, zahlreiche Botschafter und viele mehr.

über red

Siehe auch

Parlament verabschiedet Position zur Reform der EU-Regionalpolitik

Keine Kürzungen bei den Investitionen in die Regionen 2021-2027 Unterstützung von Innovation, Digitalisierung, KMU und ...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>