Startseite / GESUNDHEIT / Wie soll ein Regulierungsrahmen für E-Rauchen in der Zukunft aussehen?
Photo - participants of the informal working group, source: Facebook of MEP Beňová
Photo - participants of the informal working group, source: Facebook of MEP Beňová

Wie soll ein Regulierungsrahmen für E-Rauchen in der Zukunft aussehen?

Werden elektronische Zigaretten und Tabak erhitzende Erzeugnisse die Ära der klassischen Zigaretten beenden oder weiten sie nur das Rauchproblem aus. Die Antwort auf diese und weitere Fragen wurde am 4. September im Europäischen Parlament gesucht. Nach Aussagen von Experten ist es im besten Interesse der öffentlichen Gesundheit, wenn rauchfreie Tabakerzeugnisse die Tabakverbrennung ersetzen. „Bevor wir über einen richtigen Regulierungsrahmen entscheiden, brauchen wir eine unabhängige Forschung und Statistiken“, argumentiert die Abgeordnete des Europäischen Parlaments.

Es gibt vielleicht keine zutreffendere Charakteristik des Rauchen-Problems als diejenige, die der bekannte Professor Michael Russel 1976 nutzte: „Die Menschen rauchen wegen Nikotin, aber sie sterben wegen Teer“. Seit dieser Zeit trotzen Tabakerzeugnisse dem erhöhten Niveau an Regulierungen. Diese Entwicklung ist gerechtfertigt, weil allein in der Europäischen Union jährlich 700 000 Menschen an Krankheiten sterben, die mit dem Rauchen zusammenhängen. Diese Zahl ist sogroß, als würde jedes Jahr eine ganze Stadt wie Frankfurt von der Europakarte verschwinden. Die Fakten sprechen eine klare Sprache. Es ist bedauerlich, dass es 2025 auf der Welt immer noch eine Milliarde Raucher geben wird. Dies ist laut der Weltgesundheitsorganisation in etwa die gleiche Zahl wie heutzutage. Welche Ambitionen sollten die Gesetzgeber im Bereich der öffentlichen Gesundheit haben, um dieses Problem effektiver zu lösen? Dies ist keine Eine-Million-Dollarfrage, aber eine für ein Milliarde-Menschenleben.

Es scheint so, dass die Experten für die Minderung der Tabakschädlichkeit eine klare Antwort haben. Wenn man nicht erreichen kann, dass alle Menschen zu rauchen aufhören, ersetzt einfach die Zigaretten durch weniger risikoreiche Erzeugnisse. Man gibt den Rauchern Nikotin ohne Teer – mit anderen Worten ohne einen Verbrennungsprozess. Die Marktentwicklung beweist, dass die Behauptungen über alternative Nikotinprodukte, wie die E-Zigaretten oder Erzeugnisse, die den Tabak erhitzen, richtig sind. Diese Tatsache wird durch eine erhöhte Nachfrage nach diesen Erzeugnissen in der Europäischen Union – aber auch weltweit – bestätigt. Diese Entwicklung wird jedoch auch von Fragen begleitet.

„Diese Erzeugnisse werden oft als weniger schädliche Alternativen zum Rauchen präsentiert. Solche Behauptungen resultieren aus der Absenz von Verbrennung und teilweise auch auf wissenschaftlichen Schlussfolgerungen, die aber zu einem Teil von Herstellern durchgeführt und finanziert sind,“ bemerkte die Abgeordnete des Europäischen Parlaments Monika Beňová (S&D SK) während der Eröffnung der Diskussion einer informellen Arbeitsgruppe letzte Woche. An ihr waren Clive Bates, der ehemalige Chef von Action on Smoking and Health (ASH UK), Stanimir Hasardzhiev von den europäischen Organisationen für den Schutz von Patientenrechten und der Vertreter der Europäischen Kommission Matúš Ferech beteiligt.

Der Fakt, dass die Forschung von der Industrie finanziert wird, sollte jedoch nicht automatisch die weniger risikoreichen Alternativen im scheinbaren Wettbewerb für Innovationen im Bereich von Tabakerzeugnissen disqualifizieren. Im Hinblick auf die Geschäftsinteressen der Industrie ist Wachsamkeit ohne Zweifel wichtig. Es werden schließlich parallele Studien durchgeführt, die mehr an Produktkategorien orientiert sind, als an spezifischen Marken. Wenn wir die Diskussion „weg von der Marke führen“, von den Marketingauslegungen abstrahieren und beginnen allgemeiner zu diskutieren, scheint eine Einigung deutlicher zu werden, wie zum Beispiel in den Schlussfolgerungen von UK ROYAL COLLEGE OF PSHYSICIANS aus dem Jahr 2016: „Obwohl es nicht möglich ist, langjährige Gesundheitsrisiken, verbunden mit den E-Zigaretten zu quantifizieren, zeigen die zugänglichen Daten, dass im Vergleich zu den klassischen Tabakerzeugnissen das langjährige Gesundheitsrisiko wahrscheinlich nur 5 % bist und es kann auch noch sinken“.  Zwei Jahre später erwähnt das US Annual Review on Public Health auf der anderen Seite des Atlantikozeans, dass: „die alternativen Nikotinerzeugnisse das Potential haben, die 120-jährige Dominanz von klassischen Zigaretten zu durchbrechen und eine Herausforderung in der Frage darstellen, wie die Tabakpandemie mit Hilfe von Produkten, die vom Einatmen des tödlichen Rauchs befreit sind, zurückgedreht werden kann“.

Wenn wir zum alten Kontinent zurückkehren und die aktuelle Resolution des Ausschusses des britischen Parlaments für Wissenschaft und Technik lesen, können wir die künftige Entwicklung des Zugangs zu einer progressiven Tabakkontrolle voraussehen: „Es sollte ein gesetzlicher Rahmen geschaffen werden, der Regulierungen ermöglicht, die dem konkreten Risiko entsprechen. Solche Regulierungen, Werberegeln und Steuern basieren auf Beweisen über die relativ Schädlichkeit verschiedener auf dem Markt zugänglicher E-Zigaretten und Tabakerzeugnissen.“ Mit dieser Ansicht identifizierte sich auch Stanimir Hasardzhiev, der in diesem Bereich gern mehr Privatinvestitionen sehen würde, weil er glaubt, dass technologischen Innovationen und innovative am Verbraucher orientierte Strategien der Risikominderung ein Schlüssel zum Erfolg sein können“.

Also, kennen wir schon jetzt die Antwort? Überhaupt nicht, weil viele weitere berechtigte Fragen im Raum stehen, die wir beantworten müssen. Wenn die öffentlichen Vertreter anerkennen, dass ein bestimmtes Nikotin- oder Tabakerzeugnis „gesünder“ ist, könnte dies nicht dazu führen, dass nun Nichtraucher damit experimentieren oder ehemalige Raucher? Die Arbeitsgruppe des Europäischen Parlaments bietet folgende Schlussfolgerung: „Wir müssen besser einige von den präsentierten Befürchtungen verstehen, wie zum Beispiel eine mögliche Re-Normalisierung des Zigarettenrauchens, oder den dualen Gebrauch, eventuell einen sog. Initialeffekt. Trotz dessen gibt es heutzutage keine ausreichenden Nachweise, die das Vorkommen dieser Trends unterstützen“.

Tobacco harm reduction ist jedoch keine Erfindung von E-Zigaretten- oder der Tabakindustrie der letzten Dekade, wie Clive Bates die Seminarteilnehmer mit seinem Hinweis auf das Rahmenübereinkommen der Weltgesundheitsorganisation erinnerte, das zur Eindämmung des Tabakgebrauchs 2003 verabschiedet worden ist. Seine Definition der „Tabakkontrollmaßnahmen“ bedeutet eine Summe von Strategien zur Minderung des Angebots, der Nachfrage und der Schädlichkeit, dessen Ziel es ist, die Gesundheit der Bevölkerung durch den Ausschluss oder die Minderung des Gebrauchs von Tabakerzeugnissen und der Belastung durch Tabakrauch, zu verbessern”. Die Frage, wie weit die Weltgesundheitsorganisation mit diesem Konzept gekommen ist, ist nicht für Brüssel, sondern für Genf bestimmt. Der Mensch kann nur spekulieren. Wenn es sich um Clive Bates handelt, ist die Antwort ganz eindeutig: „Ein vernünftiges Regulierungssystem ist möglich, aber die Politiker können die Sachen nur verderben“. Hasardzhiev fügt hinzu: „Wenn wir paradoxerweise eine Politik, die die Schädlichkeit mindert, nicht anwenden, kann sich die Position der schädlichsten Erzeugnisse, und das sind die Zigaretten, verstärken“. Er betont einen weiteren Vorteil der Regulierung, der auf der Berücksichtigung von Risiken basiert: „Die Strategien der Schädlichkeitsminderung können potentiell zu riesigen Finanzersparnissen der Regierungen führen.“

Mehrere Aspekte werden in Betracht gezogen, bevor eine definitive Entscheidung verabschiedet wird. Dies wird aber noch dauern. „Die Analysen der Empfehlungen von den Medizinern und einer unabhängigen Forschung zeigen, dass trotz der Risiken, die mit der Nutzung von E-Zigaretten und Erzeugnissen, die Tabak erhitzen, können diese Risiken nicht als ein Instrument von “tobacco harm reduction” ignoriert werden. Aus der Untersuchung von Eurobarometer 2017 über das Rauchen sind die Zusammenhänge zwischen dem Vorhandensein von rauchfreien Tabakerzeugnissen und einer niedrigen Prävalenz des Rauchens einleuchtend,“ formuliert eine er die Schlussfolgerungen des Seminars.

Die Abgeordnete des Europäischen Parlaments Beňová hat größte Befürchtungen der Politiker bei der Suche nach einer richtigen Position bei der Vorbereitung der zukünftigen Gesetzgebung wiedergegeben: „Die Schlüsselfrage ist, welche Garantien können wir allen beteiligten Parteien im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens bieten, damit sie die verminderte Schädlichkeit dieser Erzeugnisse beurteilen und deren Potential, die Zigaretten zum Wohl der Verbraucher und der öffentlichen Gesundheit ersetzen können.  Heutzutage ist kein Prozedere für die Beurteilung von bestehenden Forschungen eingeführt. Zur Verfügung stehen nur unvollkommene Statistiken über deren Gebrauch. Dies sind Schlüsselinstrumente für die Gesetzgeber bei der Verabschiedung einer geeigneten Regulierung im gegebenen Bereich“.

Hört es sich für Sie nicht auch wie eine Vorbereitung von Gesetzen basierend auf relevanten Nachweisen an? Und genau ein solcher Zugang sollte der Bildung jeder effizienten öffentlichen Meinung zuvorkommen. Umso mehr eine Politik, die dem menschlichen Leben so nahesteht. „Um die europäische Verbraucher zu schützen und die Ziele der europäischen Politik für das öffentliche Recht zu erfüllen, müssen wir uns einigen, wie wir unabhängige wissenschaftliche Studien erwerben und wie wir die Nutzung dieser Erzeugnisse überwachen können. Nur auf diese Weise können die Gesetzgeber gründlich bewerten, wie groß ihr Potential für die Minderung der Tabakschädlichkeit ist,“ erwähnte die Abgeordnete des Europäischen Parlaments Monika Beňová und betonte die Ergebnisse des Seminars:„Nur wenn wir auf der Basis von wissenschaftlichen Daten erkennen können, dass die Vorteile von rauchlosen Erzeugnisse wesentlich sind, können wir eine solche Gesetzgebung verabschieden, die die vorgelegten Feststellungen widerspiegeln und sich auf den Rauchen Ersatz konzentriert.”

Der erste Schritt ist die Erfassung von relevanten Daten. Und der nächste Schritt? Die Diskussion kann nicht im Interesse der Industrie geführt und dahingehend beeinflusst werden. Es wäre jedoch ein Fehler, die Innovationsergebnisse und die Erwartungen der Verbraucher nicht zu berücksichtigen. Der Skeptizismus ist in Ordnung, jedoch nicht die Ignoranz. Wenn wir eine ausgewogene Herangehensweise sichern, die richtigen Fragen stellen und unvoreingenommene Antworten finden, so können wir in der Präambel der EU-Richtlinie über Tabakerzeugnisse leicht lesen: „Während proaktive Schritte in Bezug auf Prävention und Beendigung des Gebrauchs von Tabak eine absolute Priorität genießen müssen, kann eine neue europäische Politik, die auf Minderung der Tabakschädlichkeit gerichtet ist, es den übrig gebliebenen Rauchern ermöglichen, auf weniger schädliche Produkte umzusteigen. Gleichzeitig können die vorgeschlagenen Maßnahmen den Widerstand der Industrie gegenüber den Technologieinnovationen brechen. Innovationen, die die Tabakschädlichkeit in höchstem Maß reduzieren. Dadurch wird die Schädlichkeit dieser Erzeugnisse auf die maximal mögliche Grenze gesenkt und die Zigaretten auf dieses Weise nach und nach eliminiert, wie es ein informelles Panel am 4. September zusammengefasst hat.

Figure - Conclusions of the informal working group, source: Facebook of MEP Beňová
Figure – Conclusions of the informal working group, source: Facebook of MEP Beňová

über red

Siehe auch

Schwerpunkte der Plenartagung

Nächste Woche geht es unter anderem um folgende Themen:   ·         Langfristiger EU-Haushalt: Parlament setzt Prioritäten ...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>