Startseite / POLITIK / Emmanuel Macron verteidigt die Idee einer „europäischen Souveränität“
Visit of the President of the French Republic to the European Parliament in Strasbourg - Antonio TAJANI, EP President welcomes Emmanuel MACRON, President of the French Republic
Visit of the President of the French Republic to the European Parliament in Strasbourg - Antonio TAJANI, EP President welcomes Emmanuel MACRON, President of the French Republic

Emmanuel Macron verteidigt die Idee einer „europäischen Souveränität“

  • Das Europäische Parlament ist der Sitz der europäischen Legitimität, erklärte Emmanuel Macron
  • Der französische Präsident plädierte für eine „neu erfundene Souveränität“ Europas vor dem Hintergrund der nationalen Abschottung

Der Präsident der Französischen Republik Emmanuel Macron nahm am Dienstag an einer Debatte mit den Abgeordneten und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker über die Zukunft Europas teil.

„Für mich ist das Europäische Parlament der Sitz der europäischen Legitimität, deren Verantwortung und damit deren Lebendigkeit. Die Zukunft Europas entsteht zum Teil auch hier (….), hier müssen wir die Wiedergeburt eines Europas verankern, das vom Geist seiner Völker getragen wird. Ich möchte, dass wir die Spaltungen zwischen Nord und Süd, Ost und West, großen und kleinen Staaten und die nationale Abschottung überwinden“, sagte Präsident Emmanuel Macron.

„Unsere Aufgabe in den kommenden Monaten wird sein, die echte, die wirkliche Debatte über Europa auf den Weg zu bringen und wirkliche Etappenziele für Europa darzulegen, damit unsere Bürger die Möglichkeit einer Auswahl bekommen“, sagte er den Abgeordneten ein Jahr vor der Europawahl. „Angesichts der großen Umwälzungen in der Welt brauchen wir eine Souveränität, die über unsere eigene hinausgeht, und zwar eine ergänzende, europäische Souveränität.“

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, begrüßte Macron mit den Worten: „Danke für Ihre Teilnahme an einer echten Debatte mit den Abgeordneten. Es geht um die Zukunft Europas. Die beginnt hier, im Herzen der europäischen Demokratie. Es ist an der Zeit, die Visionen in die Tat umzusetzen: Kontrollierte Migration und eine starke Außen- und Verteidigungspolitik für ein sicheres Europa.“

Die meisten Fraktionsvorsitzenden des Parlaments begrüßten die proeuropäischen Positionen von Macron sowie den jüngsten Militäreinsatz Frankreichs an der Seite anderer Partner in Syrien. Sie forderten gleichzeitig eine stärkere europäische Einheit und die Einrichtung einer europäischen Armee. Andere Abgeordnete hoben die Herausforderungen hervor, vor denen die EU derzeit steht: Die Bekämpfung des Terrorismus, die Bewältigung der Migrationskrise, digitale Technologien und die Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion.

über red

Siehe auch

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahmen zu Transgaz-Verpflichtungsangeboten zur Gewährleistung freier Erdgasexporte aus Rumänien

Die Europäische Kommission bittet um Stellungnahmen zu den Verpflichtungsangeboten, die Transgaz vorgelegt hat, um die ...

Ein Kommentar

  1. Ja, wir haben viele allgemeine politische Phrasen gehört. Es gibt auch eine Vision für die Zukunft der EU. Niemand hat sich daran erinnert, wo er diese Visionen am besten nutzen kann – Finanzen. Acht neue EU-Finanzmittel werden von allen bereitgestellt. Wäre es nicht besser, die Steuer zu wählen, was die Steueroasen tun? Wo stellt die Europäische Kommission sicher, dass auch die neuen Bettensteuern ausgewählt werden können? Jedes Jahr überschreiten die Zölle und Steuern bei der Einfuhr von Waren aus Drittländern mehr als 499 Milliarden Euro. Details: https://miroslavjurco.blogspot.sk/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>