Startseite / MENSCHEN / WiFi4EU: Kostenloses öffentliches WLAN für alle
data_upr
PHOTO © European Union

WiFi4EU: Kostenloses öffentliches WLAN für alle

WiFi4EU: Kostenloses öffentliches WLAN für alle:
· Parlament unterstützt Einrichtung kostenlosen WLAN-Zugangs in öffentlichen Räumen

· Garantien für den Schutz personenbezogener Daten

Eine Finanzierungsmaßnahme zur Schaffung lokaler drahtloser Internet-Zugangspunkte – kostenfrei und diskriminierungsfrei – ist auf dem Weg.

Die verfügbaren Mittel sollten – grundsätzlich in der Reihenfolge des Eingangs der Anträge – in zwischen den Mitgliedstaaten geografisch ausgewogener Weise verteilt werden. Es geht zunächst um über 6000 Zugangspunkte für alle Bürger in der gesamten EU (z.B. in Krankenhäusern, Bibliotheken, Ämtern usw.).

Förderkriterien und Bedingungen
Um für eine Förderung in Betracht zu kommen, müssen öffentliche Stellen die Betriebskosten für mindestens drei Jahre übernehmen und eine freie, leicht zugängliche und sichere Anbindung bieten. Werbung und Übermittlung persönlicher Daten für gewerbliche Zwecke sind nicht gestattet. Die EU-Finanzmittel können auch nicht für Vorhaben genutzt werden, die sich mit bereits existierenden ähnlichen kostenlosen privaten oder öffentlichen Angeboten in demselben Gebiet überschneiden.

Zugang sollte in den Sprachen des jeweiligen Mitgliedstaats bereitgestellt werden, und, wenn möglich, in anderen offiziellen EU-Sprachen.

Die Entschließung wurde mit 582 Stimmen angenommen, bei 98 Gegenstimmen und 9 Enthaltungen.

Berichterstatter Carlos Zorrinho (S&D, PT): „Die WIFI4EU-Initiative war eine starke politische Vision, die in der gesamten EU bald konkret umgesetzt wird und sicherstellt, dass unabhängig davon, wo sie leben oder wie viel sie verdienen, alle Europäer in den Genuss einer hochwertigen WIFI-Verbindung kommen. Damit wird die europäische Gigabit-Gesellschaft verbessert, wettbewerbsfähig und sozial integrativ.“

über helmut

Siehe auch

ep

EU-Länder müssen Kampf gegen sexuellen Missbrauch von Kindern verstärken

Die EU-Länder müssen enger miteinander und mit Europol und der IT-Industrie zusammenarbeiten, um sexuellen Missbrauch ...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>